Burnout-Therapie – Revitalisierung von innerer Balance und “Freizeitfähigkeiten”

Bei einem Burnout kommt es darauf an, das Erschöpfungssyndrom möglichst schnell zu diagnostizieren und zu behandeln. In der Anfangsphase der Erkrankung reichen oft schon Kurzzeittherapien oder unmittelbare Kriseninterventionen aus, um den Burnout-Prozess zu stoppen. Die Diagnose “Burnout” ist allerdings durch den schleichenden Verlauf der Krankheit sowie fließende Übergänge zu anderen Krankheitsbildern, etwa Depressionen, nicht immer leicht zu stellen.

Für die Burnout-Diagnose gibt es inzwischen auch einige standardisierte Tests, ebenso wichtig ist allerdings eine ausführliche und individuelle Anamnese, da die Gründe der Erkrankung meist ebenso in einem sehr konkreten Arbeits- und Lebensumfeld wie in psychischen und lebensgeschichtlichen Konstellationen liegen. Auch die Selbstdiagnose “Burnout” erfordert absolute Ehrlichkeit bei der persönlichen Bestandsaufnahme, danach ist professionelle Hilfe angezeigt.

Die eigenen Belastungsgrenzen kennenlernen

Eine Burnout-Therapie zielt darauf ab, ein feineres Gespür für die eigenen Belastungsgrenzen sowie bessere Konflikt- und Problemlösungsstrategien zu entwickeln. Psychotherapeutische Gespräche sind ein wichtiger Bestandteil der Behandlung – sie helfen einerseits dabei, Ursachen und Stadium der Krankheit so konkret wie möglich einzugrenzen sowie individuelle und/oder psychosoziale Faktoren als Burnout-Auslöser zu benennen. Zum anderen sollen sie in Kombination mit dem Erlernen von Entspannungstechniken und anderen Therapien die “Freizeitfähigkeiten” der Burnout-Patienten reaktivieren.

Erlernen einer gesunden, selbstbestimmten Lebensweise

Eine erfolgreiche Burnout-Behandlung besteht im Kern aus dem (Wieder-)Erlernen einer insgesamt gesunden, selbstbestimmten Lebensweise. Zeitmanagement, Ernährungsfragen, der Umgang mit potentiellen Suchtmitteln oder die Notwendigkeit ausreichenden gesunden Schlafes kommen dabei ebenso zur Sprache wie die Revitalisierung persönlicher Kreativität sowie der Fähigkeit, sich emotional zu äußern. Idealerweise mündet eine Burnout-Therapie in eine veränderte Vision der eigenen Lebensziele und hilft, die persönlichen und “lebenspraktischen” Fähigkeiten dafür auszubilden.

Das Therapeuten-Team der Gesundheitsakademie Schmidbauer behandelt seit mehr als zehn Jahren Burnout-Erkrankungen mit einem ganzheitlichen Konzept, in dem die psychologische Bearbeitung der individuellen Krankheitssituation, Meditationen und Entspannungstrainings, künstlerische und/oder handwerkliche Therapien und anderes eine Rolle spielen. Wir verstehen uns dabei als Ihr Coaching-Partner beim Beschreiten eines “Neuen Weges” in Ihrem Leben. Für eine ausführliche individuelle Beratung stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit telefonisch oder persönlich zur Verfügung.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Montag, 7. Mai 2012 11:15
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben