Wie wirkt Alkohol überhaupt

Alkohol ist eine beruhigende und schlaffördernd wirkende „Droge“, die zu einer großen Klasse chemischer Stoffe zählt, zu der auch Schlaftabletten und die leichteren Tranquilizer gehören. Alkohol regt anfangs das Gehirn an und wirkt euphorisierend, beruhigt anschließend, um zuletzt Hemmungen und Urteilsvermögen abzubauen und grundlegende Körperfunktionen wie Atmung und Herzfrequenz zu verlangsamen. Alkoholkonsum kann Verhaltensänderungen wie Launenhaftigkeit und Reizbarkeit hervorrufen und vorhandene Persönlichkeitsmerkmale verstärken.
Die Fachleute sind sich uneinig darüber, ob alle starken Trinker als Alkoholiker betrachtet werden sollten. Manche Menschen beschränken ihren erhöhten Alkoholkonsum auf bestimmte Tage der Woche oder bestimmte Anlässe und kommen dazwischen tage- oder wochenlang ohne Alkohol aus. Solche sind in der „unklaren“ Kategorie. Viele Menschen jedoch können ihren Drang zu trinken nicht unter Kontrolle halten. Diese Personen sind als Alkoholiker anzusehen.
Alkoholismus ist oft eine chronische Krankheit, die zum Tod führen kann. Neben ernsten organischen Folgen hat unmäßiger Alkoholismus viele Autounfälle, Gewalttaten und Selbsttötungen mitverursacht. Die Krankheit wird durch Alkoholabstinenz nicht geheilt. Ganz gleich, wie lange ein Alkoholiker trocken geblieben ist – das erste Glas löst oft wieder zwanghaftes Trinken aus, das noch schlimmer sein kann als zuvor. Die Krankheit verläuft nicht gleichmäßig in gerader Linie. Im Lauf der Zeit verschlimmern sich die negativen Wirkungen fortgesetzten Trinkens und er Verfall beschleunigt sich. Wollen Sie wirklich so weiterleben? Wollen Sie wirklich das Alkohol Ihr Leben bestimmt und das Ihrer Familie. Um aus dem Teufelskreislauf auszubrechen, müssen Sie handeln und wir von der Gesundheitsakademie Schmidbauer helfen Ihnen gerne bei Ihrem Entschluss ein Leben ohne Alkohol zu führen.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 14. September 2010 11:42
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben