Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft?

Der Alkohol, den die werdende Mutter trinkt, gelangt durch den Mutterkuchen in den Blutkreislauf des Kindes. Der Alkohol kann die Zellen des Kindes durch Hemmung der Zellteilung beeinträchtigen und die natürliche Organentwicklung, wie vor allem die Entwicklung des Gehirns, schädigen. So ist es nicht verwunderlich, dass eine geistige Behinderung des Kindes mit die häufigste Folge des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft ist. Die Menge des getrunkenen Alkohols entscheidet, in welchem Umfang eine Schädigung eintritt. Sicher ist, dass jeder Schluck Alkohol bis zum Kinde gelangt und folgenreiche Schäden verursachen kann.
Häufig gestellte Fragen:
Ich habe Alkohol getrunken und wusste nicht, dass ich bereits schwanger war. Was soll ich jetzt tun?
Natürlich sollten Sie ab sofort nichts mehr trinken. Dies hilft meist schon, Schädigungen zu vermeiden. Das Kind kann dann nämlich eventuelle Wachstumsverzögerungen wieder aufholen und so gesund zur Welt kommen.
Ist auch ein gelegentliches Glas Wein am Abend schädlich?
Es gibt kein gesundes Maß an Alkohol in der Schwangerschaft. Für die Gesundheit Ihres Kindes bleibt neben dem Nikotinverzicht der dringende Rat, keinen Tropfen Alkohol während der Schwangerschaft zu trinken. Eine seit längerem geforderte Gesundheitswarnung vor Alkoholika, wie Sie sie von Zigaretten kennen, hat sich bis heute noch nicht durchgesetzt. Darum liegt es an uns allen, unsere Mitmenschen auf die Gefahren des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft aufmerksam zu machen.
Kann ich während des Stillens wieder Alkohol trinken?
Es ist nicht unbedenklich. Alkohol geht auch in die Muttermilch über und wird beim Stillen an den Säugling weitergegeben, der ihn nur schwer abbauen kann. Dabei ist zu bedenken, dass beim Säugling die Entwicklung des Gehirns noch nicht abgeschlossen ist.

(Quelle: www.stiftung-behindertes-kind.de)

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 18. Januar 2011 12:23
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben