Wenn man nachts aufwacht und ein Verlangen nach Bier hat

Es gibt viele Probleme die auf einen Zukommen, wenn man vom Alkohol loskommen möchte. Ein solches Problem ist, nachts aufzuwachen und ein Verlangen nach Alkohol zu haben. Der Körper verlangt nach Alkohol in den Momenten, in denen er anfängt unter einen gewissen Alkoholpegel zu geraten. Das kann zu jedem Zeitpunkt sein, Alkohol kennt keinen Unterschied ob Tag oder Nacht. Alkoholsucht hat viel mit Bagatellisieren zu tun, es einfach nicht wahrhaben wollen. Nein ich habe kein Alkoholproblem, hört man Betroffene oft sagen, aber Ihr verhalten sagt etwas anderes. Wer Alkoholabhängig ist, verliert oft den Bezug zur Realität und dadurch leider auch seinen Job und somit sein geregeltes Einkommen, nicht selten rutschen Alkoholsüchtige in Hartz 4 ab.
Aber es sind die alltäglichen Probleme mit denen Betroffene nicht klar kommen. Sei es der Stress im Job, Ärger in der Beziehung oder die Einsamkeit in einer neuen Stadt. Die Alkoholabhängigkeit hat viele Auslöser, es ist ein schleichender Prozess den man sehr schnell übersehen kann und wenn man es dann merkt ist es oft schon zu spät. Aber es ist nie zu spät sich für ein neues Leben ohne Alkohol zu entscheiden, lieber fangen Sie zu spät damit an als nie.
Die üblichen Entzugserscheinungen unter denen man leidet sind: Zittern, Schwitzen, Schwindel, Erbrechen und in besonders schlimmen Fällen kommt es auch zu Krämpfen, epileptischen Anfällen oder Delirium. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen von solchen Entzugserscheinungen, Sie werden sehen das es sich lohnt ein wenig zu leiden für ein Leben ohne Alkohol, ohne den Zwang etwas trinken zu müssen.
Sie wollen doch wieder ein Leben führen, über das Sie selber bestimmen dürfen und nicht der Alkohol sagt wo´s langgeht. Diese 21 Tage in der Gesundheitsakademie Schmidbauer werden Ihr Leben verbessern und Sie werden Bad Birnbach als neuer Mensch verlassen.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 3. August 2010 11:23
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben