Weitere Alkoholverbote in Bayern?

Bayrische Politiker und Beamte machen sich trotz des Debakels um das vorerst wieder ausgehebelte nächtliche Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen im Freistaat stark für weitere Alkoholverbote. Der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer sagte der “Süddeutschen Zeitung” jetzt im Interview, dass er für die Münchner Gastronomie ein generelles Alkoholverbot ab 24 Uhr im Auge habe. Angesichts der Feierkultur in den Clubs und Bars der Isar-Stadt dürfte dessen Realisierung zwar schwierig werden, im Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” gab sich Schmidbauer trotzdem optimistisch. Auch beim Rauchverbot hätte anfangs kein Mensch damit gerechnet, dass es von der Bevölkerung angenommen und “so absolut durchgesetzt” würde, wie es dann der Fall war.

Rund ein Drittel aller Gewalttaten in München werden unter Alkoholeinfluss begangen

Schmidbauer bezog sich in seiner Stellungnahme indirekt auf zwei Vorfälle der letzten Wochen, in denen Alkoholmissbrauch zu Straftaten mit schweren Körperverletzungen respektive Todesfolge führte. Mitte Oktober wurde in der Münchner Innenstadt ein 17-jähriger Jugendlicher von drei bisher unbekannten Tätern zusammengeschlagen und dabei lebensgefährlich verletzt. Nur wenige Tage vorher war in Berlin der 20-jährige Jonny K. nach einem ähnlichen Gewaltexzess seinen Verletzungen erlegen. In beiden Fällen gab es Hinweise darauf, dass die Taten unter Alkoholeinfluss begangen worden waren.

Angesichts der Forderung nach mehr Polizeipräsenz in München erklärte Schmidbauer jetzt, dass er sich keinen “Polizeistaat” mit totaler Überwachung wünsche, sondern man das Übel an der Wurzel – dem übermäßigen Alkoholkonsum junger Leute – packen müsse. Die Münchner Kriminalstatistik zeige eindrucksvoll, wohin die Enthemmung durch den Alkoholmissbrauch Jugendlicher führt. Im vergangenen Jahr waren in München ein Viertel aller Gewalttaten unter Alkoholeinfluss begangen wurden, aktuell hat sich dieser Wert auf über 30 Prozent erhöht.

Städte leiden unter Alkoholexzessen – landesweite Alkoholverbote sollen helfen

Die Münchner Verkehrsbetriebe inklusive der durch die Deutsche Bahn betriebenen S-Bahn machen seit 2009 gute Erfahrungen mit einem absoluten Alkoholverbot. Erst vor wenigen Tagen ist in Nürnberg außerdem das bundesweit erste Verbot von Alkohol in einem Bahnhof – allerdings nur an Wochenenden und vor Feiertagen – in Kraft getreten. Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kann sich inzwischen sehr gut vorstellen, dass dieses Beispiel Schule macht. Neben der Ausweitung des Alkoholverbots auf Bahnhöfen möchte er “Gewalt und Randale in der Öffentlichkeit” auch durch kommunale Alkoholverbote bekämpfen.

Den Verwaltungen vieler bayrischer Städte käme eine solche Strategie sehr entgegen. In der neuen “ostbayrischen Party-Hauptstadt” Regensburg haben durch die hohe Kneipendichte Straßenkriminalität und Gewalt in einem Maße zugenommen, dass Polizei, Staatsanwaltschaft und Stadtverwaltung ein Aktionsbündnis gegen Alkohol geschlossen haben. In Bamberg hat sich durch die Verkürzung der Sperrstunde an Wochenenden die Zahl der Polizeieinsätze deutlich erhöht. Der Vorsitzende des Bayrischen Städtetags, Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger (CSU) fordert deshalb schon seit längerer Zeit eine landesweite Gastronomie-Sperrzeit von zwei Uhr nachts bis sechs Uhr morgens, das Verbot von sogenannten Flatrate-Partys sowie ein generelles Verbot des Verkaufs von Alkohol außerhalb der Ladenöffnungszeiten.

Die Experten der Gesundheitsakademie Schmidbauer sind der Meinung, dass Alkoholverbote in der Öffentlichkeit nur eine Seite der Medaille sind – ebenso wichtig sind Prävention durch Aufklärung und eine nachhaltige Veränderung der sozialen Akzeptanz von Alkohol. Wenn Sie Ihren persönlichen Konsum alkoholischer Getränke bereits skeptisch sehen, ist auch individueller Handlungsbedarf gegeben. In unseren Intensiv-Trainings zur Prävention der Alkoholsucht starten Sie mit Unterstützung unserer erfahrenen Therapeuten in ein selbstbestimmtes Leben ohne Suchtprobleme.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Freitag, 2. November 2012 10:30
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben