Steigende Zahl von alkoholbedingten Klinikaufenthalten bei Senioren

Die gesetzlichen Krankenkassen des Bundeslandes Brandenburg und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen haben sich jetzt etwas detaillierter mit den Suchtproblemen von Senioren beschäftigt. Nach Angaben der Techniker-Krankenkasse Berlin-Brandenburg müssen immer mehr Menschen im Alter über 60 Jahren wegen Alkoholmissbrauch ins Krankenhaus. Auch bundesweit nahm diese Problematik im letzten Jahrzehnt kontinuierlich zu.

Betroffen sind vor allem ältere Männer

Nach den Angaben der Techniker-Krankenkasse stieg die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte älterer Menschen im Land Brandenburg zwischen 2009 und 2011 um rund fünf Prozent auf 522 Fälle. Eine alkoholbedingte Krankenhausbehandlung wird vor allem für ältere Männer nötig. In Brandenburg betrifft sie diese etwa dreimal öfter als Frauen in der gleichen Altersgruppe, die zudem weniger unter Alkoholproblemen als unter Medikamentensüchten litten. Auf je 1.000 Senioren kommen in Brandenburg statistisch zwei Krankenhausaufenthalte älterer Menschen wegen Alkoholmissbrauch – das Bundesland liegt damit allerdings noch unter dem bundesweiten Durchschnitt von 2,5 alkoholbedingten stationären Aufenthalten. Spitzenreiter ist hier Berlin mit drei Fällen pro 1.000 Senioren – aus Sicht der Krankenkasse unter anderem wegen Berlins Status als Singlehauptstadt, der nicht nur für junge Menschen gelte.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm beschäftigte sich mit der gleichen Fragestellung in einer Langzeit-Studie. Demnach wuchs die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte in den Jahren 2000 bis 2010 bei 65- bis 70-jährigen Senioren um 151 Prozent, für die Altersgruppe zwischen 70und 75 Jahren betrug der Anstieg sogar 269 Prozent. Behörden-Sprecherin Gabriele Bartsch warnte allerdings davor, aus diesen Zahlen automatisch eine wachsende Alkoholabhängigkeit älterer Menschen abzuleiten. Ein Anstieg des Alkoholmissbrauchs sei vielmehr in allen Altersgruppen zu verzeichnen. Zudem wachse – durch die geburtenstarken Jahrgänge der Nachkriegsjahre und die Struktur der Alterspyramide – die Anzahl älterer Menschen insgesamt.

Alkoholsucht bei Senioren – aus Einsamkeit und Langeweile

Gründe für den Alkoholmissbrauch im Alter sind laut Bartsch nicht nur Vereinsamung, sondern auch Langeweile. Andere Experten meinen, dass extreme Trunkenheit im Alter oft auf Selbstüberschätzung beruht. Da im Alter der Wasseranteil im Organismus sinkt, erreicht der Alkohol im Blut oft deutlich höhere Konzentrationen – Trinkmengen, die der Betroffene als jüngerer Mensch noch problemlos vertragen hat, können daher zu schweren Vergiftungen führen. Gefährlich sei für ältere Menschen außerdem die Kombination von Alkohol und aus therapeutischen Gründen eingenommenen Medikamenten.

Ein generelles Problem sei außerdem das Tabu-Thema “Sucht im Alter”. Viele ältere Alkoholiker verbergen ihre Abhängigkeit nach außen sehr konsequent, verweigern sich damit allerdings auch Hilfsangeboten oder einer Suchtberatung.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Mittwoch, 1. August 2012 11:42
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben