Spiritualität in der Suchtbehandlung?

Nach Alkoholsucht den eigentlichen Wert des Lebens erkennen

Sich mit der eigenen Spiritualität oder, falls diese verloren ging, mit einer neuen geistig-geistlichen Anspruchshaltung auseinander zu setzen ist ein wichtiger Aspekt bei der Alkoholentwöhnung. Dabei sind Spiritualität – und Meditation als eine ihrer praktischen Anwendungsformen – keinswegs konfessionsorientiert. Vielmehr gilt die Definition, die der berühmte Psychologe Rudolf Sponsel anbietet, als am besten zutreffend: Er definiert Spiritualität als Beschäftigung “mit Sinn- und Wertfragen des Daseins, der Welt und der Menschen und besonders der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben”.

Spiritualität wird daher als wichtiges Prinzip der Erkenntnis, der Einsicht, der Weisheit für das Leben nach der Sucht aufgebaut. Ob sie sich nun mehr im Gebet oder aber in Meditationsformen, im Gottvertrauen oder in Geborgenheit äußert, es geht grundsätzlich um den Aufbau einer neuen Einstellung zu sich selbst, zu den Mitmenschen und der Umwelt.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 25. Mai 2010 11:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben