Rottweiler Fasnet – Alkohol erst ab 25

Beschränkungen für den Alkoholverbrauch sind in der diesjährigen Karnevals-Saison in vielen Städten ein hochaktuelles Thema. Nach dem Überhandnehmen von närrischen Alkoholexzessen in den letzten Jahren haben sich viele Kommunen für zeitlich limitierte Alkoholverbote an den “tollen Tagen” entschieden. Bundesweit einmalig ist dabei eine Aktion der Baden-Württembergischen Stadt Rottweil, in der es Alkohol zur Fasnet nur für Narren über 25 gibt.

“Alkohol erst ab 25″ – bundesweit einmalig und erfolgreich

Rottweil hatte in den vergangenen Jahren besonders stark unter den Folgen von Alkoholmissbrauch im öffentlichen Raum zu leiden und führt seit Jahren die Baden-Württembergische “Komasäufer-Statistik” an. Zur Fasnet eskalieren in der Stadt naturgemäß die kommunalen Alkoholprobleme. Die ersten volltrunkenen Personen wurden von der Polizei bereits am Mittag registriert, Randale in der Innenstadt gehörten zur Karnevals-Routine. Bereits im vergangenen Jahr starteten Stadt, Polizei und die lokale Narrenzunft deshalb die Initiative “Alkohol erst ab 25″. Der Rottweiler Einzelhandel verpflichtete sich dafür, Schnaps, Bier und Wein nur an Kunden ab 25 Jahren abzugeben. Als Ergebnis verlief die Fasnet 2012 deutlich entspannter als in früheren Jahren.

In diesem Jahr beteiligen sich an der Aktion mit Ausnahme eines einzigen Discounters ausnahmslos alle Einzelhändler, auch die Betreiber von Kiosken und Tankstellenshops sind mit im Boot. Die Rottweiler Narrenzunft betonte, dass man sich mit der Initiative nicht als Spaßverderber sehe und Rottweil auch nicht zur “trockenen Zone” machen, jedoch die “schlimmsten Auswüchse” bekämpfen wolle. Die Fasnet-Alkoholexzesse gingen bisher vor allem von angetrunkenen Jugendlichen aus, die sich in Supermärkten dafür billigen Alkohol besorgten. Gaststätten und Kneipen sind von der Regelung im Übrigen nicht betroffen: Nach Angaben der Stadt werden sie kaum zum Schauplatz öffentlicher Saufgelage – dafür sorgen schon die Wirte, die sich mehrheitlich verantwortungsbewusst verhalten.

Rottweil hat sich mit der Aktion “Alkohol erst ab 25″ für ein bundesweit einmaliges Modell entschieden, das von anderen Kommunen – und Narrenzünften – durchaus positiv aufgenommen wird. Volker Gregg, der Sprecher der Vereinigung der schwäbisch-alemannischen Narrenzünfte bewertete die Aktion “Alkohol erst ab 25″ zwar als “ein starkes Stück”, weiß aber, dass auch in anderen Städten und Gemeinden diverse Alkohol-Restriktionen auf dem Vormarsch sind. Für die entsprechenden Maßnahmen wünscht er sich Erfolg und findet, dass man Fastnacht auch ohne Alkohol gut feiern kann.

Absolutes Fastnacht-Alkoholverbot in Trier

Das schärfste Alkoholverbot für die “tollen Tage” hat allerdings nicht Rottweil, sonder die Stadt Trier erlassen – zur gestrigen Altweiber-Fastnacht herrschte dort ein generelles Alkoholverbot in der gesamten Innenstadt, nachdem im letzten Jahr unter anderem 60 Jugendliche wegen einer akuten Alkoholvergiftung medizinische Behandlung brauchten. Karnevalisten, die gegen das Verbot verstoßen, müssen mit Geldstrafen von bis zu 5.000 Euro rechnen.

In der rheinischen Karnevals-Metropole Köln blickt man auf die Alkoholverbote bei den Nachbarn dagegen eher mit Skepsis. Das einzige Verbot, das im Kölner Karneval erlassen werde, sei ein Glasverbot für die gesamte Altstadt und für alle anderen bekannten Party-Zonen. Alkoholexzesse größeren Ausmaßes habe es nach den Angaben von Stadt und Polizei zum Kölner Karneval bisher nicht gegeben.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Freitag, 8. Februar 2013 11:50
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben