Psychologische Grundlagen gegen Alkohol und Burn-Out

Bei einer Alkoholtherapie können psychologisch fundierte Verfahren z.B. bei Alkoholkrankheit, Alkoholimus und Alkoholentwöhnung angewandt werden.

  • Psychoanalyse
  • Verhaltenspsychologie
  • positive Psychologie (z.B. nach Seligman)

Die psychologische Begleitung in einem Intensivprogramms z.B. für Alkoholiker (Alkoholkrankheit) spiegelt die drei Kernmodule wieder:

  • Psychoanalyse: Aufarbeitung der Ursachen, der begangenen Fehler, symbolische Überwindung und Verabschiedung des „alten Lebens“
  • Verhaltenspsychologie: Erlernen, Einüben und Verfestigung alternativer, gesundheitsorientierter Einstellungen und Verhaltensmuster
  • nachhaltiges Beschreiten eines “neuen Weges”: Positives Denken, Selbstwertgefühl, Selbstsicherheit, Selbstliebe.

Motto: „Ich bin liebenswert und wichtig!“

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Mittwoch, 26. Mai 2010 12:03
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht, Burnout-Syndrom, Drogensucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben