Hilfreiche Informationen zu verstecktem Alkohol in Mixgetränken

Bunt und leuchtend lachen sie uns an, die unzähligen Mixgetränke in den Bars – da fällt es meist allzu schwer zu widerstehen.

 

Fatale Folgen kann ein dauerhafter Konsum von alkoholischen Mixgetränken haben, da dem Konsumenten meist der Alkoholgehalt darin gar nicht bewusst ist. Wie sollte er auch, denn es ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, solche Angaben pro 100 ml Alkohol anzugeben.

Der Konsumnet in einem Dschungel aus Verführung und Verwirrung wieder

In der Regel sind Longdrinks und Cocktails sogar hochprozentiger als andere alkoholische Getränke. Der Alkoholgehalt kann überhaupt nicht eingeschätzt werden, da die Süße der anderen Bestandteile den Alkoholgeschmack überdeckt. Deswegen wird deren Wirkung auch oft unterschätzt, was wiederum oft schnell nach deren Konsum zu Übelkeit, Erbrechen und schlimmstenfalls zu einer Alkoholvergiftung führen kann.

Ein Cocktail kann beispielsweise 20 g oder mehr reinen Alkohol enthalten. Wodka Energy oder Cola-Kräuterlikör enthalten standardmäßig 4 cl, das heißt ungefähr 13 Gramm reinen Alkohol. Dies entspricht bereits einem großen Bier (0,5 l, 5,5 Vol.-%).

Auch wenn es nicht zum Äußersten kommt, es dem Konsumenten nicht schlecht wird, sind die Gefahren tückisch. Denn bekommen jemandem diese alkoholischen Mixgetränke gut, wird es leicht zur Gewohnheit, sie zu konsumieren und der Konsument führt sich in der Regel – durch die Beigaben von hochprozentigen Alkoholika – mehr Alkohol zu, als er bewusst wahr nimmt oder als er bei anderen Getränken wie Wein oder Bier besser einschätzen kann.

„Alcopops“ – die große verdeckte Gefahr!

Höchste Vorsicht ist geboten bei industriell hergestellten Mixgetränken, sogenannten „Alcopops“. Industriell hergestellte alkoholische Mixgetränke enthalten meist zwischen 2,5 – 5,5 Vol.-% reinen Alkohol.

Sie schmecken meist süß, was dazu führt, dass der Alkoholgeschmack ganz überdeckt wird und der Konsument zu „Mehr“-Trinken verführt wird. Zur Verdeutlichung am Beispiel „Alcopops“: 3 Alcopops (0,33 l; 5,5Vol.-%) haben den gleichen Alkoholgehalt wie 4 Gläser Bier (0,25 l; 5,5Vol.-%). Oder 2 Flaschen Mixgetränke (0,33 l, 2,5 Vol.-%) die gleiche Alkoholmenge wie drei Schnäpse (0,02 l; 35 Vol.-%).

Bei alkoholhaltigen Mixgetränken muss zwar der Alkoholgehalt ab 0,5 % auf dem Etikett angegeben sein, allerdings kann in sehr vielen Fällen der tatsächliche Alkoholgehalt gar nicht ausreichend genau bestimmt werden. Zudem sind Mixgetränke oft sehr kalorienreich, da sie oftmals viel Zucker enthalten. Alcopops (0,33 l) haben ungefähr 200 Kilokalorien, so viel wie eine halbe Tafel Schokolade.

Es muss also dringlichst zu einem sehr überlegten Konsum solcher alkoholischer Mixgetränke aufgefordert werden bzw. eher dazu abgeraten werden. Besonders was Jugendliche betrifft ist eine von Alcopops ausgehende Gefahr an Alkoholismus zu erkranken entsprechend groß.

 

 

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 6. August 2013 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben