Gestalt und Verlauf des Alkoholismus

Es ist schwierig den Werdegang eine Alkoholikers in Abschnitte zu unterteilen. Dennoch sind hier mehrere Phasen häufig anzutreffen.

  • In der präalkoholischen Phase wird immer öfter zur Erleichterung des Alltagsstreß und Bewältigung der Sorgen im Alkohol Zuflucht gesucht.
  • Die prodromal Phase ist eine Steigerung der präalkoholischen Phase die zur Gewohnheit wird.

Zunehmende Erinnerungslücken, der Kontrollverlust, Veränderung im Denken, Wahrnehmen und der Persönlichkeit, soziale Schwierigkeiten, kennzeichnen die kritische Phase. Man schwört sich an diesem Punkt mit dem Trinken aufzuhören, schafft dies aber nicht. Zunehmender Realitätsverlust und Selbstbetrug ist die Folge.
In der letzten, der chronischen Phase, treten zunehmend körperliche Schäden und physische Abhängigkeit auf.
Auch Typen der Betroffenen sind zu unterscheiden.
Der Alpha und Betatrinker findet sich hauptsächlich in der ersten Phase. Sie werden auch als Problem und Geselligkeitstrinker bezeichnet.

  • Der Alphatrinker nutzt bereits den Alkohol als Droge, er trinkt um innere Spannungen und Konflikte zu bekämpfen, um sich zu entspannen und sich wohl zu fühlen. Die Trinkmenge ist abhängig von der jeweiligen Stresssituation. Hier besteht die Gefahr psychisch abhängig zu werden, da Alkohol als Spannungslöser verwendet wird.
  • Der Betatrinker trinkt in sozialen Zusammenhängen. Er ist sozial und psychisch unauffällig und gesellig.

Sollte der Alphatrinker länger zur Flasche greifen, wird er zum Gammatyp. Er ist nicht körperlich von Alkohol abhängig, kann sogar längere Zeit ohne Alkohol auskommen. Sollte er aber wieder trinken hat er sich nur schwer unter Kontrolle, der Rausch wird zum Exzeß. Hier handelt es sich um den Rauschtrinker, der psychosozial sehr auffällig ist.
Die Steigerung der Betaversion ist der Deltatypus. Er ist der eigentliche Spiegeltrinker, meist unauffällig, fast nie in der Öffentlichkeit betrunken, aber körperlich abhängig.
Der fünfte Typ ist der Epsilon- oder Periodentrinker, der auch als Quartalstrinker bezeichnet wird. Er hat abstinente Phasen, die sich mit tagelangen Rauschphasen verbunden mit völligem Kontrollverlust, abwechseln.
Wesentlich ist, dass nicht jeder Alkoholiker täglich trinken muss.
(Quelle: Auszüge eines Referats / Autor unbekannt)

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 26. Oktober 2010 12:06
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben