Folgeschäden für das Baby einer Alkoholikerin

Die schwerste Form der Schädigung von Kindern durch Alkohol während der Schwangerschaft wird als „Fetales Alkoholsyndrom“ FAS bezeichnet. Kinder die davon betroffen sind, weisen körperliche Entwicklungsstörungen auf und sind in ihrem Verhalten auffällig.
Typische Auffälligkeiten sind:

  • geringes Geburtsgewicht
  • körperliche Missbildungen wie zum Beispiel Nierenschäden und Herzfehler
  • sichtbare Auffälligkeiten wie zum Beispiel Verformungen im Gesichtsbereich
  • Verhaltensstörungen wie zum Beispiel geringer Saugreflex oder Ruhelosigkeit und leichte Reizbarkeit
  • Defizite in der geistigen Entwicklung wie zum Beispiel Konzentrationsschwäche, Lernschwierigkeiten oder verminderte Intelligenz

Die Schäden sind meistens nicht vorübergehend, sondern bleiben für immer. Chancen für eine Heilung bestehen kaum. Viele Kinder sind ihr ganzes Leben lang auf fremde Hilfe und Fürsorge angewiesen. Die dauerhafte Einweisung ist zum Teil unumgänglich.
Wie viele Babys mit solchen schweren alkoholbedingten Schäden geboren werden, weis niemand genau. Es wird vermutet, dass in jedem Jahr in Deutschland etwa 2000 Kinder mit schweren alkoholbedingten Folgeschäden geboren werden. Leider ist das nur der berühmte „Spitze des Eisberges“! Nicht alle Neugeborenen, die während der Schwangerschaft durch Alkohol in ihrer Entwicklung behindert wurden, weisen schwere bis schwerste Folgeschäden auf. Es gibt einen fließenden Übergang zu Schädigungen, die unter dem Begriff „Alkoholeffekte“ zusammengefasst werden. Diese Alkoholeffekte sind zum Teil bei der Geburt kaum zu erkennen. Erst im Verlauf der Kindheit werden die Schäden deutlich. Die Schädigungen betreffen das Gehirn und äußern sich bei den Kindern in intellektuellen und motorischen Fehlentwicklung und Entwicklungsverzögerungen. Auch diese Defizite sind häufig nicht wieder auszugleichen und können zu lebenslangen Beeinträchtigen führen.
Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es keine genauen Angaben, wie viele Babys mit diesen Alkoholeffekt geboren werden, aber nach Schätzungen sind es etwa 8000 Babys im Jahr die in Deutschland geboren werden. Wollen Sie wirklich das Ihrem ungeborenen Kind antun? Wir von der Gesundheitsakademie Schmidbauer helfen Ihnen gerne dabei, das es Ihnen und Ihrem ungeborenen Kind gut geht, hören Sie ab besten noch vor der Schwangerschaft auf zu trinken.

(Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 7. September 2010 12:32
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben