Das Erlebnis – alkoholfreies Lebens

Die Erlebnistherapie – ein wichtiges Erlebnis

Die Erlebnistherapie (auch als Erlebnispädagogik bekannt), gezielt eingesetzt, ist bei Alkoholabhängigen höchst wirksam, die in einem 3-Wochen-Intensivtraining in Kleingruppen und „face to face“ von ihrer Alkoholsucht befreit werden.

Erlebnistherapie dient hier vor allem dazu, ein an neuen Werten orientiertes Leben zu erfahren und die dabei gewonnenen kognitiven und affektiven Kompetenzen in einen schnellen und gehirngerechten Lerntransfer umzusetzen. Heilsame Erinnerungsbilder, die über Jahre im Gedächtnis bleiben, können damit bei späteren Bewährungsproben, etwa einem drohenden Rückfall in Alkoholmissbrauch, steuernd eingesetzt werden.

Und Erlebnistherapie macht richtig Spass: Beim Bogenschießen, in einem Baumkronenweg, im Hochseilgarten oder beim Rafting verspüren Teilnehmer bewusst die soziale Kompetenz, eine neue Sicht der Natur und vor allem neues Selbst- und Fremdvertrauen. Das sind echte Abenteuer, die der Mensch in einer automatisierte Welt mehr denn je sucht und braucht!

Zunächst theoretisch erlernte Verhaltensmechanismen werden körperlich erfahren und erlebt, so dass sie sich im “Zellgedächtnis” manifestieren können. So dient beispielsweise ein rituelles Versenken seelischer Altlasten dem versöhnlichen Abschließen mit der Vergangenheit.

Das Bogenschießen  fordert nahezu alle Sinne und Körperbereiche: Anspannung und Entspannung, Konzentration und Demut, Kalkulation und Schnelligkeit. Der Baumkronenweg ist Sinnbild für das Auf- und Ab im Leben – es zeigt sich, dass es immer einen sicheren Ausweg gibt! Man erfährt, wie wichtig es im Umgang mit Mitmenschen ist, Stütze zu sein und Stütze annehmen zu können, bevor man die Wichtigkeit von Selbst- und Fremdvertrauen beim Betreten völlig neuer Wege erfährt.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Samstag, 15. Mai 2010 9:11
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben