Alkoholsucht ist wie ein Gefängnis

Stellen Sie sich vor, ein Arzt sagt Ihnen beim ersten Gespräch, dass Sie keine fünfzig Jahre alt werden, wenn Sie nicht unmittelbar damit anfangen Ihren Alkoholkonsum drastisch einzuschränken, da kommen Sie sich bevormundet vor genau so wie im Gefängnis. Einige wollen es aber nicht erkennen, da Ihnen ja auch keiner vorschreibt nicht zu trinken oder sonst solche Ratschläge gibt, man kommt sich vor als sei man sein eigener Gefängniswärter. An der Tatsache, dass Sie unter Umständen wirklich nur fünfzig Jahre alt werden ändert das trotzdem nichts, auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen, die Alkoholsucht ist Ihr Gefängnis. Aber wie hoch ist die Chance aus Ihrem Gefängnis auszubrechen, wenn Sie keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Wie wollen Sie aus dem Teufelskreis Alkohol rauskommen, der Ihr ganzes Leben bestimmt, wenn nie jemand hinter Ihnen steht und Sie mit fachlicher Hilfe unterstützt. Sie haben sicher auch schon mal versucht mit trinken aufzuhören indem Sie eine Liste mit allen Nachteilen aufgeschrieben hatten. Aber was nützt Ihnen diese Liste mit allen Nachteilen des Trinkens, wenn Sie keiner dabei kontrolliert? Sicher scheint es logisch zu sein, mit einer Liste der Nachteile anzufangen, aber solange Sie sich nicht selbst eingestehen, dass Sie ein Alkoholproblem haben, wird es Ihnen nicht viel nützen. Ohne fachliche Kompetenz werden Sie nur sehr schwer aus Ihrem Gefängnis „Alkohol“ ausbrechen können.

  • Die durchschnittliche Lebenserwartung eines starken Trinkers liegt ca. zwanzig Jahre unter dem eines Nichttrinkers.
  • Der durchschnittliche Trinker gibt im Laufe seines Lebens ca. 200.000 Euro für Alkohol aus.
  • Alkohol zerstört Gehirnzellen.
  • Alkohol ist eine der Hauptursachen für Impotenz.

Bedenken Sie immer, das Gefängnis in dem Sie sitzen, das Sie sich selbst geschaffen haben, wird Sie ohne professionelle Hilfe nicht so einfach entlassen. Wir von der Gesundheitsakademie Schmidbauer helfen Ihnen gerne bei Ihrem Ausbruch aus dem Gefängnis „Alkohol“.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Dienstag, 20. Juli 2010 11:52
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Der Sache mit der professionellen Hilfe kann man nur zustimmen. Alkoholsucht setzt ja gerade auch oft an persönlichen Problemen (etwa Einsamkeit) an und etwickelt sich dann gnadenlos von der psychischen hin zur physischen Abhängigkeit. Und da alleine rauskommen… Zum Thema Alkoholsucht und wie schnell das gehen kann, gibt es aktuell von der BZgA eine interessante Seite (www.kenn-dein-limit.de).

Kommentar abgeben