Alkoholabstinenz: Eine gute Entscheidung

Viele Menschen entscheiden sich aus unterschiedlichen Beweggründen bewusst für die Alkoholabstinenz und damit dazu, überhaupt keinen Alkohol zu trinken. Abstinent zu sein ist “in”. Der Verzicht auf Alkohol­konsum wird als ein Weg betrachtet, einen positiven Effekt für sich selbst, d. h. die körperliche und geistige Gesundheit, zu erzielen. Alkoholabstinenz wird zur persönlichen Leitlinie und folgt einer Überzeugung.

Abstinent leben heißt auch, auf Alkohol im Essen, bei Medikamenten, im Speiseeis sowie in Süß- und Backwaren zu verzichten. Hierbei ist auch der Partner gefordert, der beim Kochen, wie auch beim Einkauf ein besonderes Augenmerk auf diese Problematik legen sollte. Natürlich hört sich dies sehr hochtrabend und aufwendig an, ist aber in der Praxis sehr gut zu bewältigen. Schämen Sie sich nicht, in der Gaststätte oder Eisdiele zu fragen, ob das ausgewählte Produkt Alkohol enthält. Dies ist Ihr gutes Recht.

Es ist nicht gut, wenn Freunde Sie unter Druck setzen oder Sie sich unter Druck gesetzt fuehlen Alkohol zu trinken. Man kann selbst wählen, ob man Alkohol trinken möchte und Ihre Wahl ist es, dies nicht zu tun und abstinent vom Alkohol zu leben. Ihre Freunde sollten das respektieren. Freunde, die das Beste fuer Sie möchten werden Ihre Meinung und was Sie tun respektieren. Wenn sie dies nicht tun, sollten Sie sich fragen, ob dies wirklich so gute Freunde und ob Sie mit ihnen befreundet bleiben wollen. Es ist wichtig, dass Sie die Gruende darlegen können, warum Sie keinen oder zumindest nicht so viel Alkohol trinken möchten. Es ist ausserdem von Vorteil, Wissen ueber Alkohol, wie zum Beispiel die Risiken, zu haben. Dann können Sie genau erklären, warum Sie zu der Entscheidung, keinen Alkohol mehr zu trinken, gekommen sind.

Abstinenz ist keine Spezialtherapie für Süchtige, sondern eine alternative Lebensform, die jedermann zur Verfügung steht. In unserem Land gibt es mindestens 1,6 Millionen Alkoholkranke, von denen jedes Jahr etwa 40.000 an ihrer Krankheit und den unmittelbaren Folgeerkrankungen sterben.

Leberzirrhose, Magengeschwüre, Krebs, Sucht – die Risiken eines langfristig zu hohen Alkoholkonsums sind vielfältig und lebensgefährlich. Seien Sie deshalb vorsichtig. Trinken Sie gar keinen Alkohol oder bleiben Sie mit Ihrem Trinkverhalten immer im gesundheitlich unbedenklichen Limit.
Was zunächst wie der Verzicht auf ein Vergnügen aussieht, wird Ihr Leben langfristig bereichern. Wenn Sie weniger trinken, geht Ihnen keine Lebensqualität verloren, im Gegenteil: Sie gewinnen eine gehörige Portion dazu. Sie werden sich fitter fühlen und besser gelaunt sein. In allen Lebensbereichen – sowohl privat als auch im Beruf – werden Sie mehr Spaß haben und mehr Anerkennung finden.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Wenden Sie sich an die Gesundheitsakademie Schmidbauer.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Donnerstag, 18. Februar 2016 13:52
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Alkoholsucht, Suchtentstehung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben